Hydraulischer Abgleich

Von dem Verfahren des hydraulischen Abgleichens profitieren vor allem Hauseigentümer von älteren Immobilien. Ein qualifizierter Heizungsbauer bietet den hydraulischen Abgleich, mit welchem etwa 5 - 8% Energie eingespart werden können, für ca. 500 bis 800 Euro an. Hierbei wird sichergestellt, dass jeder Heizkörper einer Heizungsanlage mit genau der Wärmemenge versorgt wird, die benötigt wird, um die für die einzelnen Räume gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Dies ist nur durch genaue Planung, Überprüfung und Optimierung der Heizungsanlage möglich. Der hydraulische Abgleich wird nicht nur von KfW mit 25% gefördert, er wird sogar als Bedingung für die Zuteilung verschiedener Fördergelder vorgeschrieben.

Vorteile im Überblick:

  • Energieeinsparung von ca. 5 – 8%
  • Vergleichsweise niedrige Kosten von ca. 500 bis 800 Euro
  • Steigerung der Wohnqualität
  • die alte Methode, bei der eine Pumpe mit zu hoher Leistung installiert wird, oder die Heizungsanlage mit zu hohen Temperaturen betrieben wird, entfällt.

Anzeichen für einen fehlenden hydraulischen Abgleich:

  • Einzelne Heizkörper werden sehr heiß, andere bleiben kühl
  • Die Rohrleitungen und Ventile der Heizkörper geben Geräusche ab, da der Differenzdruck im Ventil oder die Strömungsgeschwindigkeit zu groß ist

Die Verfahren im Überblick:

Momentan werden 4 verschiedene Verfahren des hydraulischen Abgleichens unterschieden.

Die gängige Methode

Der Fachmann lässt das Wasser der Heizung ab. Dann werden mit Augenmaß und Erfahrung die Raumgrößen sowie Heizkörper-Heizleistungen geschätzt. Technische Daten der Heizung werden - wenn vorhanden - hinzugezogen. Ein Datenschieber ermittelt die Werte. Danach werden die Heizkörper eingestellt. Das ist einfach, aber leider auch oft ungenau, Abweichungen von 50 bis 100 Prozent sind keine Seltenheit.

Die effizienten Methoden

Hier wird zuerst eine Wärmebedarfsberechnung durchgeführt. Dazu werden nicht nur die Heizkörper, sondern auch die Isolierung der Wand- und Fensterflächen in die Berechnungen mit aufgenommen um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Eine weitere effiziente Methode des hydraulischen Abgleichs bietet das neue Thermostatventil Vario-Q mit Messgerät und Software. In wenigen Minuten wird damit ein Heizkörper optimiert. Dann wird der Thermostatkopf wieder aufgesetzt, der die Raumwärme reguliert.

Fazit

Neue Heizungen funktionieren nicht zwangsläufig gut, weil sie modern oder neu sind. Auch neue Fußbodenheizungen kommen nicht ohne nachträglichen Abgleich aus. Optimale Wärme ist nur mit gleichen Strömungen in allen Heizkreisen möglich. Die Wärmebildkamera zeigt auf den Grad Celsius genau, wie hoch die jeweiligen Vor- und Rücklauftemperaturen der einzelnen Heizschlangen sind und lassen sich somit gezielt abgleichen und einstellen.